Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Statistik 2013

Eine Million Wechsel über Ländergrenzen

WIESBADEN. Arztwechsel über Bundesländer hinweg bereiten nicht selten Probleme in der Praxis. Dass es sich dabei keineswegs um ein zu vernachlässigendes Phänomen handelt, zeigen aktuelle Zahlen des statistischen Bundesamtes: 2013 zogen rund 1,1 Millionen Bundesbürger von einem Bundesland in ein anderes um.

Die stärkste Abwanderung verbuchte mit einem Saldo von -17.000 Einwohnern Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt (je -6000). Bayern führt die Liste der Zuzugsregionen mit einem Saldo von 14.000 Neubürgern an. Auf den Plätzen rangieren hier Berlin (per Saldo 8000 Zuzüge) und Schleswig-Holstein (7000). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »