Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Statistik 2013

Eine Million Wechsel über Ländergrenzen

WIESBADEN. Arztwechsel über Bundesländer hinweg bereiten nicht selten Probleme in der Praxis. Dass es sich dabei keineswegs um ein zu vernachlässigendes Phänomen handelt, zeigen aktuelle Zahlen des statistischen Bundesamtes: 2013 zogen rund 1,1 Millionen Bundesbürger von einem Bundesland in ein anderes um.

Die stärkste Abwanderung verbuchte mit einem Saldo von -17.000 Einwohnern Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt (je -6000). Bayern führt die Liste der Zuzugsregionen mit einem Saldo von 14.000 Neubürgern an. Auf den Plätzen rangieren hier Berlin (per Saldo 8000 Zuzüge) und Schleswig-Holstein (7000). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »