Statistik 2013

Eine Million Wechsel über Ländergrenzen

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Arztwechsel über Bundesländer hinweg bereiten nicht selten Probleme in der Praxis. Dass es sich dabei keineswegs um ein zu vernachlässigendes Phänomen handelt, zeigen aktuelle Zahlen des statistischen Bundesamtes: 2013 zogen rund 1,1 Millionen Bundesbürger von einem Bundesland in ein anderes um.

Die stärkste Abwanderung verbuchte mit einem Saldo von -17.000 Einwohnern Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt (je -6000). Bayern führt die Liste der Zuzugsregionen mit einem Saldo von 14.000 Neubürgern an. Auf den Plätzen rangieren hier Berlin (per Saldo 8000 Zuzüge) und Schleswig-Holstein (7000). (cw)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Über den Umgang mit Fehlern diskutierten die Teilnehmer eines Podiums beim DGIM-Kongress.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Appell für eine bessere Fehlerkultur