Ärzte Zeitung online, 16.10.2017

Medizinklimaindex

Konjunktur hebt bei Ärzten die Stimmung

HAMBURG. Die Stimmung unter Haus-und Fachärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten zeigt nach oben. Bei der jüngsten Herbstumfrage für den Medizinklimaindex (MKI) gab es ein neues Rekordhoch (plus 7,4)nachdem der Wert im Frühjahr noch bei minus 2,7 gelegen hatte (wir berichteten).

Entscheidenden Anteil am Stimmungsumschwung haben die Ärzte. Die Hausärzte sind diesmal mit einem Plus von 12,6 die optimistischste Gruppe, noch vor den Zahnärzten (8,4). Zu dem hohen Durchschnittswert hat aber auch eine deutlich positivere Stimmung der Fachärzte beigetragen, die diesmal auf ein Wert von plus 6,6 kommen. Im Frühjahr zeigten sich die Fachärzte noch deutlich verhaltener in ihren Erwartungen, damals kamen sie nur auf einen Wert von minus 7,2.

Ebenfalls noch im Plusbereich bewegen sich diesmal die psychologischen Psychotherapeuten mit 1,6. Damit sind erst zum zweiten Mal seit Beginn der Erhebung alle vier befragten Gruppen optimistisch eingestellt.

Bei den Hausärzten stufen aktuell 42 Prozent ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein, rund 54 Prozent zeigen sich zufrieden und nur rund vier Prozent empfinden sie als schlecht. 73,7 Prozent der Hausärzte erwarten Kontinuität in ihrer wirtschaftlichen Situation, 6,6 Prozent eine Verbesserung und rund jeder fünfte rechnet mit einer Verschlechterung.

Unter den Fachärzten stuft jeder dritte seine aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein, rund 55 Prozent als zufriedenstellen und rund zwölf Prozent von ihnen empfindet die derzeitige wirtschaftliche Lage als schlecht. Ein Anteil von rund zwölf Prozent der Fachärzte erwartet in den kommenden Monaten eine Verbesserung, 68 Prozent Kontinuität und jeder fünfte rechnet mit einer Verschlechterung. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »