Medizinklimaindex

Konjunktur hebt bei Ärzten die Stimmung

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Stimmung unter Haus-und Fachärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten zeigt nach oben. Bei der jüngsten Herbstumfrage für den Medizinklimaindex (MKI) gab es ein neues Rekordhoch (plus 7,4)nachdem der Wert im Frühjahr noch bei minus 2,7 gelegen hatte (wir berichteten).

Entscheidenden Anteil am Stimmungsumschwung haben die Ärzte. Die Hausärzte sind diesmal mit einem Plus von 12,6 die optimistischste Gruppe, noch vor den Zahnärzten (8,4). Zu dem hohen Durchschnittswert hat aber auch eine deutlich positivere Stimmung der Fachärzte beigetragen, die diesmal auf ein Wert von plus 6,6 kommen. Im Frühjahr zeigten sich die Fachärzte noch deutlich verhaltener in ihren Erwartungen, damals kamen sie nur auf einen Wert von minus 7,2.

Ebenfalls noch im Plusbereich bewegen sich diesmal die psychologischen Psychotherapeuten mit 1,6. Damit sind erst zum zweiten Mal seit Beginn der Erhebung alle vier befragten Gruppen optimistisch eingestellt.

Bei den Hausärzten stufen aktuell 42 Prozent ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein, rund 54 Prozent zeigen sich zufrieden und nur rund vier Prozent empfinden sie als schlecht. 73,7 Prozent der Hausärzte erwarten Kontinuität in ihrer wirtschaftlichen Situation, 6,6 Prozent eine Verbesserung und rund jeder fünfte rechnet mit einer Verschlechterung.

Unter den Fachärzten stuft jeder dritte seine aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein, rund 55 Prozent als zufriedenstellen und rund zwölf Prozent von ihnen empfindet die derzeitige wirtschaftliche Lage als schlecht. Ein Anteil von rund zwölf Prozent der Fachärzte erwartet in den kommenden Monaten eine Verbesserung, 68 Prozent Kontinuität und jeder fünfte rechnet mit einer Verschlechterung. (di)

Mehr zum Thema

Kommentar

ePA: Lauterbach zum Erfolg verdammt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller