Ärzte Zeitung, 27.03.2013
 

Kommentar zu diagnostischen Fehlern

Arzt in der Zeitfalle

Von Elke Oberhofer

In Deutschland kann sich ein Arzt derzeit für jeden Patienten im Schnitt sieben Minuten Zeit nehmen. Der bürokratische Aufwand, der pro Patient zu leisten ist, nahm bisher etwa weitere zwölf Minuten in Anspruch. Mit der Einführung des Patientenrechtegesetzes wird sich dieses Missverhältnis noch verschärfen.

Wenn eine Studie aus den USA jetzt als eine der Hauptursachen für Diagnostikfehler Versäumnisse bei der Anamneseerhebung ausmacht, muss man sich eines fragen: Ist den Patienten in Deutschland mit dem Paragrafenwerk wirklich gedient? Mit der Verpflichtung, jede vorgenommene Maßnahme umgehend im Detail zu dokumentieren, wird der Zeitaufwand für Schreibarbeiten massiv steigen.

Es bleibt also immer weniger Zeit für das Patientengespräch, das ja die Grundlage für eine vernünftige Diagnostik darstellt. Was die US-Studie noch ergeben hat: Die Ärzte hatten offenbar des Öfteren bei der Dokumentation geschludert.

Hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Der Arzt soll mehr dokumentieren, hat aber gerade deswegen weniger Zeit, Informationen einzuholen, die er für ein zielgerichtetes Vorgehen benötigt. Aus diesem Dilemma gibt es nach der derzeitigen Rechtslage kein Entrinnen.

Lesen Sie dazu auch:
US-Forscher decken auf: Die Rangliste der Arzt-Irrtümer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »