Ärzte Zeitung, 09.12.2013
 

Henke

Qualität in Klinikplanung verankern

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat die nordrhein-westfälischen Kliniken aufgefordert, sich konstruktiv an der Umsetzung des neuen Krankenhausplans zu beteiligen.

"Ein qualitätsorientierter Krankenhausplan ist eine Chance, die wir gemeinsam nutzen sollten", sagte Henke auf der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Auf der Bundesebene ständen die Krankenkassen längst in den Startlöchern, um das Qualitätsthema für ihren Wunsch nach Selektivverträgen auszubeuten, betonte er. "Wer nicht will, dass künftig in unserem Land die gesetzlichen Krankenkassen über Selektivverträge die Versorgung bestimmen, der muss das Thema Qualität in der Krankenhausplanung verankern."

Henke appellierte an die Klinikträger, diese Chance nicht zu verspielen. Viele Krankenhäuser des Landes sehen es skeptisch, dass der neue Krankenhausplan, der 2015 umgesetzt werden soll, auch qualitative Vorgaben macht, etwa zur personellen Ausstattung.

"Wir müssen bei der anstehenden regionalen Umsetzung des Plans gemeinsam beweisen, dass staatliche Krankenhausplanung funktioniert, wenn sie auf Qualität mit fairen, gleichen Bedingungen für alle Krankenhäuser setzt", sagte der ÄKNo-Präsident. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »