Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Bayern

Neue AG zu Qualitätssicherung startet

MÜNCHEN. In Bayern hat sich eine Landesarbeitsgemeinschaft zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (LAGSQ) gegründet. Beteiligt sind die Landeskrankenhausgesellschaft, die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände (ARGE), KV Bayerns und KZVB. Behandlungen, die es in verschiedenen Sektoren gibt, sollen einheitlich dokumentiert und bewertet werden.

Gibt es Auffälligkeiten, soll sich eine Kommission einschalten. Diese soll einem Steuerungsgremium Möglichkeiten für Qualitätsverbesserungen empfehlen. Als erste Behandlungsmethode nimmt die LAGSQ die Percutane Coronare Intervention (PCI) ins Visier. Mit dem neuen Gremium setzt Bayern als eines der ersten Länder Vorgaben des GBA um. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »