Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Kommentar

Frustfaktor Regulierungswut

Von Matthias Wallenfels

Vertragsärzte haben schon heute an einer bis in die kleinsten Verästelungen des Betätigungsfelds dezidiert ausgestalteten Regulierung zu knabbern. Tagtäglich müssen sie in der Praxis bei der Behandlung von Kassenpatienten zwischen teils widersprüchlichen Anforderungen aus Haftungsrecht und Sozialgesetzgebung abwägen - das Wirtschaftlichkeitsgebot ist nur ein Beispiel.

Wie ein Schlag ins Kontor muss es da anmuten, wenn von höchstrichterlicher Seite gefordert wird, auch den bisher noch nicht so stark regulierten Bereich der Selbstzahler und Privatpatienten mit einem strengeren Regelwerk zu belegen. So just geschehen bei den Bensberger Rechtsgesprächen. Hier plädierte Professor Ferdinand Kirchhof, seines Zeichens Richter am Bundesverfassungsgericht, für eine Leitlinie für diesen "Dienstleistungsbereich".

So wünschenswert dies aus juristischer Sicht sein mag - manchmal vielleicht sogar aus dem Blickwinkel der Patienten: Es ist eher wahrscheinlich, dass ein solches Regulierungsgerüst nicht die Qualität im Behandlungsalltag, sondern vor allem eines fördern würde: den Frustfaktor. Im Sinne des "Frei"-Beruflers Arzt bleibt zu hoffen, dass der Gesetzgeber dem Kirchhof‘schen Ruf nicht blind und ohne Diskussion folgen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Hier Vertragsarztkorsett, dort freie Wildbahn

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »