Ärzte Zeitung, 04.09.2009

Medizinrechtlerin beklagt überzogene Debatte

FRANKFURT (dpa). Die Debatte über ärztliche Behandlungsfehler in Deutschland ist aus Sicht einer Expertin überzogen. "Man tut dem System Unrecht und hat die falsche Anspruchshaltung", warnte die Vorsitzende des Vereins Medizinrechtsanwälte, Britta Specht, in einem dpa-Gespräch. So sei es kaum zu verhindern, dass sich solche Prozesse oft über Jahre hinzögen, sagte Specht am Rande des 10. Deutschen Medizinrechtstags in Frankfurt. "Ein ärztlicher Behandlungsfehler ist eben kein Kfz-Unfall", so Specht.

Ein einheitliches, transparenteres Gesetz für einen besseren Patientenschutz - wie zuletzt von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) angeregt - hält die Expertin für unsinnig. Durch die "Mischung aus Gesetz und Rechtsprechung", wie es sie bisher gebe, sei alles klar geregelt. Dass Klagen gegen ärztliche Behandlungsfehler zuletzt mehr in den öffentlichen Fokus rückten, hat für Specht verschiedene Ursachen: Zum einen häuften sich Ärzte-Fehler tatsächlich. Grund sei der gestiegene Kostendruck, der sich vor allem in Einsparungen beim Personal äußere. Zudem steige die Zahl der Klagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »