Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Kommentar

Das Risiko trägt der Arzt

Von Rebekka Höhl

Wenn Debatten darüber geführt werden, wem neue Methoden in der Medizin zugänglich sein sollen, dann gibt es oft einen Aufschrei, wird die Frage der Rationierung ins Spiel gebracht. Oder aber werden neue Methoden gleich ganz abgelehnt, weil sie gerade für die gesetzlichen Krankenkassen als zu teuer erscheinen und bestehende Methoden vielleicht ähnliche Ergebnisse in der Patientenversorgung bringen. Dass neue Methoden aber auch aus einem ganz anderen Grund - nämlich wegen der strengen Aufklärungspflichten - eher ins Schattendasein rutschen könnten, wird erfolgreich verdrängt.

Dabei ist es durchaus richtig, dass Patienten vor einer Behandlung wissen, auf welches Risiko sie sich einlassen. Aber wenn nun von Ärzten verlangt wird - wie es der Bundesgerichtshof vorschreibt -, dass sie umfassend über alle möglichen Risiken aufklären müssen, selbst, wenn sie noch nicht belegt sind, stellt sich doch die Frage: Welcher Arzt bietet dann noch neue Methoden an? Zumindest, wenn diese Forderung für alle Fachbereiche gilt und der Arzt das volle Haftungsrisiko trägt. Denn bei zunehmend multimorbiden Patienten und je nach Therapie - etwa in der Pharmakotherapie -lassen sich Risiken immer schwerer fassen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
BGH fordert breite Aufklärung bei neuen Behandlungsmethoden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »