Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Klinikum Fulda: Staatsanwaltschaft ermittelt

FULDA (reh). Im Fall um verschmutztes OP-Besteck im Klinikum Fulda ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Allerdings nicht, wie es in ersten Zeitungsberichten hieß, bereits seit mehreren Wochen, erklärte Harry Wilke, Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Klinikum Fulda: Staatsanwaltschaft ermittelt

Klinikum Fulda: Nun auch im Visier der Staatsanwälte.

© dpa

Am 14. Januar war bekannt geworden, dass einige sterilisierte OP-Bestecke Verunreinigungen wie Blutreste und Rost aufwiesen.

Solche Verunreinigungen waren selten, aber wiederholt festgestellt worden, teilte das Klinikum selbst in einer Pressemitteilung einen Tag später mit. Durch diese Ereignisse am Wochenende habe die Staatsanwaltschaft Handlungsbedarf gesehen, so Wilke.

Richtig sei zwar, dass die Staatsanwaltschaft über eine Begehung des Regierungspräsidiums (RP) Kassel als Aufsichtsinstanz im Dezember in Kenntnis gesetzt wurde, bei der Hygienemängel in der Zentralsterilisation festgestellt worden seien.

Und es sei auch am 29. Dezember ein Verfahren gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Medizinproduktegesetz eingeleitet worden, erklärt Wilke weiter.

Die konkreten Ermittlungen habe die Staatsanwaltschaft jedoch erst nach diesem Wochenende begonnen. Anders wäre das gewesen, wenn Patienten zu Schaden gekommen wären, dann hätte die Staatsanwaltschaft natürlich schneller reagiert.

Auf den Plan gerufen habe die Staatsanwaltschaft dabei auch, so Wilke , dass die Klinik nun die Zentralsterilisation vorübergehend still gelegt habe. "So ein Klinikum macht ja nicht aus Jux und Dollerei eine ganze Abteilung dicht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »