Ärzte Zeitung, 04.03.2011

TCM-Granulate gelten rechtlich als Arzneimittel

LEIPZIG (mwo). Granulate der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gelten rechtlich als Arzneimittel. Sie dürfen daher nur mit Erlaubnis nach Deutschland eingeführt werden, urteilte am Donnerstag das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Es wies damit eine Klage der HerbaSinica Hilsdorf GmbH ab.

TCM-Granulate gelten rechtlich als Arzneimittel

Chinesische Pharmazeuten füllen TCM-Arzneien ab: Importierte Granulate gelten in Deutschland als Arzneimittel.

© Xinhua / imago

HerbaSinica mit Sitz in Rednitzhembach bei Nürnberg ist nach eigenen Angaben mit einem Marktanteil von 30 bis 40 Prozent führender Anbieter chinesischer Heilkräuter in Deutschland. Seine standardisierten Extrakte sind zur Herstellung von Rezepturen bestimmt und werden ausschließlich an Apotheken abgegeben.

Die Versorgung sei gesichert, die Granulate würden nun über andere EU-Länder eingeführt, sagte Geschäftsführer Wenjun Zhong auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Die Aufsichtsbehörden in Bayern hatten die TCM-Granulate als Arzneimittel eingestuft und die Einfuhr nach Deutschland ohne Erlaubnis untersagt. Dagegen wehrte sich das Unternehmen.

Von den rund 230 Granulaten seien kaum zehn Prozent als stark wirksame Drogen einzustufen, der Rest eher mit Lebensmitteln vergleichbar. Da die Kräuter nur an Apotheken abgegeben würden, könne gegenüber den Endverbrauchern auch nicht der Eindruck entstehen, dass es sich um Arzneimittel handelt.

Wie nun das Bundesverwaltungsgericht betonte, erfasse das Arzneimittelrecht aber nicht nur Funktionsarzneimittel, deren pharmakologische Wirkung belegt ist. Es gelte vielmehr auch für "Produkte, die als Mittel zur Heilung oder Linderung von menschlichen Krankheiten in den Verkehr gebracht werden".

Dies diene "dem Schutz der Verbraucher vor der Einnahme möglicherweise wirkungsloser oder sogar gesundheitsgefährdender Stoffe". Zu diesen "Präsentationsarzneimitteln" gehörten auch die TCM-Granulate.

Daran ändere der ausschließliche Verkauf an Apotheken nichts. Die Notwendigkeit einer Einfuhrerlaubnis sei gerechtfertigt, damit "keine möglicherweise bedenklichen Arzneimittel in den Verkehr gelangen".

Az.: 3 C 8.10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »