Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Hebamme

LEIPZIG (ava). Zweieinhalb Jahre nach dem Tod eines Säuglings in der Uniklinik Leipzig hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen eine Hebamme vor dem Amtsgericht erhoben. Das geht aus einer Mitteilung der Universitätsklinik Leipzig hervor. Der Hebamme wird fahrlässige Tötung sowie fahrlässige Körperverletzung angelastet. Ein externes Gutachten kommt laut Uniklinik zu dem Schluss, dass bei der Patientin eine gründliche Anamnese und umfangreiche medizinische Betreuung sowohl von den Ärzten als auch durch die Hebammen veranlasst, sorgfältig untersucht und dokumentiert wurde. Aufgrund des Ergebnisses der Untersuchungen sowie der zu diesem Zeitpunkt bekannten Details der Vorgeschichte der Patientin, "war eine andere Art der Überwachung in der Universitätsfrauenklinik nicht angezeigt gewesen", so die Uniklinik Leipzig.

Die angeklagte Mitarbeiterin sei seit vielen Jahren am Universitätsklinikum Leipzig beschäftigt. Sie verfüge über große Erfahrung im Umgang mit schwangeren Patientinnen und werde für ihre umsichtige und hoch qualifizierte Arbeitsweise geschätzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »