Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Hebamme

LEIPZIG (ava). Zweieinhalb Jahre nach dem Tod eines Säuglings in der Uniklinik Leipzig hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen eine Hebamme vor dem Amtsgericht erhoben. Das geht aus einer Mitteilung der Universitätsklinik Leipzig hervor. Der Hebamme wird fahrlässige Tötung sowie fahrlässige Körperverletzung angelastet. Ein externes Gutachten kommt laut Uniklinik zu dem Schluss, dass bei der Patientin eine gründliche Anamnese und umfangreiche medizinische Betreuung sowohl von den Ärzten als auch durch die Hebammen veranlasst, sorgfältig untersucht und dokumentiert wurde. Aufgrund des Ergebnisses der Untersuchungen sowie der zu diesem Zeitpunkt bekannten Details der Vorgeschichte der Patientin, "war eine andere Art der Überwachung in der Universitätsfrauenklinik nicht angezeigt gewesen", so die Uniklinik Leipzig.

Die angeklagte Mitarbeiterin sei seit vielen Jahren am Universitätsklinikum Leipzig beschäftigt. Sie verfüge über große Erfahrung im Umgang mit schwangeren Patientinnen und werde für ihre umsichtige und hoch qualifizierte Arbeitsweise geschätzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »