Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Hebamme

Veröffentlicht:

LEIPZIG (ava). Zweieinhalb Jahre nach dem Tod eines Säuglings in der Uniklinik Leipzig hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen eine Hebamme vor dem Amtsgericht erhoben. Das geht aus einer Mitteilung der Universitätsklinik Leipzig hervor. Der Hebamme wird fahrlässige Tötung sowie fahrlässige Körperverletzung angelastet. Ein externes Gutachten kommt laut Uniklinik zu dem Schluss, dass bei der Patientin eine gründliche Anamnese und umfangreiche medizinische Betreuung sowohl von den Ärzten als auch durch die Hebammen veranlasst, sorgfältig untersucht und dokumentiert wurde. Aufgrund des Ergebnisses der Untersuchungen sowie der zu diesem Zeitpunkt bekannten Details der Vorgeschichte der Patientin, "war eine andere Art der Überwachung in der Universitätsfrauenklinik nicht angezeigt gewesen", so die Uniklinik Leipzig.

Die angeklagte Mitarbeiterin sei seit vielen Jahren am Universitätsklinikum Leipzig beschäftigt. Sie verfüge über große Erfahrung im Umgang mit schwangeren Patientinnen und werde für ihre umsichtige und hoch qualifizierte Arbeitsweise geschätzt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU