Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Notfallpraxis darf zum Essen nicht verlassen werden

Das Bundessozialgericht hat entschieden: Ärzte müssen im Notdienst ständig in der Praxis sein. Auch zum Essen dürfen sie sie nicht eigenmächtig verlassen.

Notfallpraxis darf zum Essen nicht verlassen werden

Im ersten Obergeschoss wird jemand sein, denn laut BSG darf die Notdienstpraxis auch zum Essen nicht verlassen werden.

© wolterfoto / imago

KASSEL (mwo). Während ihres Dienstes in einer zentralen Notfallpraxis müssen Ärzte durchgehend anwesend sein. Eine solche Anwesenheitspflicht ist zulässig, die rechtlichen Grundlagen reichen aus, urteilte am Mittwoch der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel.

Im Streitfall hatte ein Arzt aus Euskirchen geklagt, die Anwesenheitspflicht von bis zu 14 Stunden am Stück sei unzumutbar. Dies sei ein Eingriff in die Handlungs- und Berufsfreiheit der Ärzte und sei daher nur mit gesetzlicher Grundlage zulässig.

Auch fehlten in Euskirchen geeignete Möglichkeiten zum Ausruhen sowie zum Zubereiten und Einnehmen von Mahlzeiten, so der Arzt weiter. Nach KV-Angaben ist allerdings alles Notwendige vorhanden. Weil der Arzt die Notfallpraxis einmal zum Essen verlassen hatte, hatte er auch schon einen disziplinarischen Verweis einstecken müssen.

Wie nun das BSG entschied, müssen Ärzte solche Fragen der Dauer des Dienstes, die dieser Dauer entsprechende angemessene Ausstattung der Räume und schließlich auch Fragen der Vergütung gesondert rügen und gegebenenfalls einklagen. Eine eigenmächtige Abwesenheit von der Notfallpraxis rechtfertige dies nicht.

Die Anwesenheitspflicht sei rechtmäßig, urteilte das BSG weiter. Eine schnelle Erreichbarkeit reiche nicht aus. Die Anwesenheitspflicht in Euskirchen sei in der Notfallordnung festgelegt.

Diese Notfallordnung ergebe sich aus der gesetzlichen Pflicht der Kassenärztlichen Vereinigungen, einen Notdienst zu sichern. Dies reiche als rechtliche Grundlage aus.

Az.: B 6 KA 23/10 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.05.2011, 10:45:33]
Dipl.-Med Cord Wilhelms 
Bei meinem 14 stündigen Notdienst wechselten die Helferinnen 3 mal
Wenn die Richter auch mal dazu verdonnert würden 14 Stunden ohne Pause im Gerichtssaal zu bleiben, dann würde der Verfahrensstau endlich schnell abgebaut werden. Wann kommt endlich Jemand auf die Idee eine Richterbewertungsseite im Internet zu eröffnet.  zum Beitrag »
[11.05.2011, 19:03:34]
Dr. Mathias Schröter 
Hauptsache arbeiten,
wie ist dem Arbeitgeber doch häufig wurst. Essen ist überflüssig, Klos ggf. auch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »