Ärzte Zeitung, 27.09.2011
 

Gericht: Nach zwei Prüfungen ist Schluss

WIESBADEN (bü). Nimmt ein Mann im Rahmen einer Umschulung an einer Ausbildung (hier zum Krankenpfleger) mit abschließender Prüfung teil und schafft nicht mindestens ein "ausreichend", so kann er nur noch einmal einen weiteren Anlauf unternehmen.

Wird er dort im schriftlichen Teil erneut mit "mangelhaft" bewertet, kann er nicht einen dritten Versuch starten, indem er angibt, an einer Prüfungsphobie zu leiden, die er aber inzwischen nach psychotherapeutischer Behandlung überwunden habe.

Der Mann verlangte deshalb, an einem weiteren Prüfungstermin teilnehmen zu können. Außerdem sei er in der Praxis ein "zuverlässiger, vielseitiger und kompetenter Mitarbeiter".

Kläger hatte rechtzeitig gesundheitliche Gründe benennen können

Die Prüfungsthemen seien in der Praxis weniger relevant. Es komme vielmehr auf die tägliche Krankenpflege später im Berufsleben an und er habe diese relevanten mündlichen und praktischen Prüfungsteile mit den Noten 4 und 3 bestanden, so der Kläger.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden beeindruckte das nicht. Es verwies auf die verbindlichen Prüfungsregeln und machte - wenn auch für den Prüfling verspätet - darauf aufmerksam, dass er rechtzeitig gesundheitliche Gründe hätte benennen können, die einen Rücktritt von der Prüfung "hätten rechtfertigen können", so dass ihm danach noch einmal die Chance hätte gegeben werden können.

Az.: 6 K 414/08

Topics
Schlagworte
Recht (12221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »