Ärzte Zeitung online, 25.01.2013

Praxisgebühr unterschlagen?

Untreue-Vorwurf gegen Ex-Notdienst-Chef

Mit der Praxisgebühr den eigenen Geldbeutel aufbessern: Das soll ein ehemaliger Chef einer Göttinger Notdienstambulanz getan haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Untreue-Vorwurf gegen Ex-Notdienst-Chef

Fette "Beute".

© Klaro

GÖTTINGEN. Der langjährige Geschäftsführer einer Göttinger Notdienstambulanz muss sich demnächst vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat den 54-Jährigen wegen des Vorwurfs der Untreue in besonders schwerem Fall angeklagt.

Der aus dem Landkreis Göttingen stammende Angeschuldigte soll über Jahre hinweg einen Großteil der seit 2004 von den Patienten erhobenen Praxisgebühr nicht an die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) weitergeleitet und mehr so als 108.000 Euro für sich behalten haben.

Die Anklage listet elf Fälle aus dem Zeitraum zwischen Januar 2007 und September 2010 auf. Die vorherigen Fälle seien nicht angeklagt worden, weil diese Taten bereits verjährt seien, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

Der 1995 gegründete Trägerverein der Ambulanz organisierte damals die Notdienste für Stadt und Landkreis Göttingen. Der Geschäftsführer war damit beauftragt, die täglichen Bareinnahmen aus der Praxisgebühr auf eines der Vereinskonten einzuzahlen.

Tatsächlich soll er nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von den Einnahmen in Höhe von mindestens 190.000 Euro lediglich 5120 Euro auf das Vereinskonto überwiesen haben.

Einen Teil habe er für sich verbraucht, die Restsumme auf sein privates Konto überwiesen. Davon habe er später etwa 75.000 Euro auf das Vereinskonto überwiesen. Insgesamt habe er auf diese Weise knapp 110.000 Euro für sich behalten.

Die mutmaßlichen Betrügereien waren ans Licht gekommen, nachdem es einen Wechsel im Vereinsvorstand gegeben hatte. Dem neuen Vorstand der Notdienstambulanz fiel auf, dass es eine deutliche Diskrepanz zwischen der ausgewiesenen Praxisgebühr und den Angaben in der Bilanz gab.

Nachdem sich der Verdacht bestätigt hatte, wurde dem Geschäftsführer gekündigt und Strafanzeige erstattet. (pid)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.01.2013, 14:49:35]
Rudolf Egeler 
Praxiosgebührunterschlagung
Grundsätzlich muss hier die Struktur dieser Notdienstambulanz hinterfragt
werden.Wenn es sich um einen e.V. handelt, dann hat hier der sogen.Kas - senprüfer versagt. Eine solche Geschäftsführung ohne Kontrollinstanz darf
und durfte es niemals geben! Auch der KV müsste per einfachem Knopfdruck
die Diskrepanz der abgerechneten Fallzahl und der eingegangenen Praxis - gebühr aufgefallen sein. Und wer kontrolliert eigentlich die KV? (meist
sie selbst!?) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »