Ärzte Zeitung online, 18.03.2014

Urteil

Stabsarzt bleibt bei Gummiallergie dienstfähig

KOBLENZ. Kann ein Stabsarzt der Bundeswehr wegen einer Allergie gegen Gummibestandteile keine ABC-Schutzausrüstung tragen, ist ihm jedenfalls in Friedenszeiten ein Dienst in der Verwaltung zuzumuten.

Auch im Fall eines Krieges könne eine Dienstunfähigkeit aufgrund der Allergie nur dann vorliegen, wenn der Stabsarzt bei seiner Tätigkeit im administrativen Bereich eine ABC-Schutzausrüstung tragen muss, urteilte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Der Kläger wurde 2005 zum Stabsarzt befördert. Kurz darauf entwickelte er eine Allergie gegen Gummibestandteile. Er hielt sich daher für dienstunfähig und wollte aus der Bundeswehr entlassen werden.

Das OVG Koblenz hatte ihm 2011 noch recht gegeben, das Bundesverwaltungsgericht hatte dieses Urteil aber aufgehoben und an das OVG zurückverwiesen.

Nunmehr entschied das OVG, dass der Stabsarzt sich nicht auf eine Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen berufen kann. Zumindest in Friedenszeiten könne er im administrativen Bereich auf einer zumutbaren Stelle eingesetzt werden.

Komme es zu einem Krieg, bei dem der Arzt auch für seine Verwaltungstätigkeit einen Schutzanzug tragen müsse, wäre er allerdings als dienstunfähig einzustufen, erklärten die Koblenzer Richter. (mwo)

Az.: 10 A 10926/13.OVG

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »