Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Schleswig

Weiße Zähne können umsatzsteuerfrei sein

SCHLESWIG. Zähnebleichen unterliegt als Schönheits-Behandlung in der Regel der Umsatzsteuer. Das gilt aber nicht bei Vorbehandlungen, wie jetzt das Schleswig-Holsteinische Finanzgericht in Schleswig zugunsten einer zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis entschied (Az.: 4 K 179/10).

So ist Bleaching umsatzsteuerfrei, "wenn es auf die Beseitigung der (optischen) Folge einer Krankheit oder Gesundheitsstörung und einer aufgrund dieser Krankheit oder Gesundheitsstörung medizinisch indizierten Heilungsmaßnahme gerichtet ist".

Denn dann sei das Bleichen der Zähne "Teil einer Gesamtbehandlung", deren Ziel "die Wiederherstellung des status quo ante des behandelten Körperteils ist" . (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »