Ärzte Zeitung, 19.03.2015

Urteil zu Wundinfektion

Aufklärung fehlt - dennoch kein Fehler!

KÖLN. Auch wenn ein Patient nicht ausreichend über Wundinfektionsgefahren aufgeklärt wurde, haftet eine Klinik nicht, wenn der Patient selbst bei einer ordnungsgemäßen Aufklärung in den Eingriff eingewilligt hätte. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Ein Mann hatte geklagt, weil es nach der ambulanten Operation einer Nabelhernie zu einer Wundinfektion gekommen war. Das OLG konnte keinen Behandlungsfehler erkennen.

Auch den Vorwurf der mangelhaften Aufklärung über das Infektionsrisiko und über Behandlungsalternativen ließen die Richter nicht gelten. Die gewählte Methode sei vorzugswürdig gewesen, über ein endoskopisches Verfahren habe die Klinik den Patienten nicht aufklären müssen.

Zwar sei der Mann tatsächlich unzureichend über das Wundinfektionsrisiko bei der OP aufgeklärt worden.

Angesichts des bestehenden Behandlungsdrucks hätte sich der Mann nach Überzeugung des OLG aber auch bei Kenntnis des Risikos zu dem relativ kleinen ambulanten Eingriff entschieden. (iss)

Az.: 26 U 88/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »