Ärzte Zeitung online, 25.11.2016

Bundesfinanzhof

Schenkung: Für Eheleute wird Steuer fällig

NEU-ISENBURG. Wenn Ehepaare viel Geld von dem Konto des einen auf das Konto des anderen verschieben, kann das unter Umständen Schenkungssteuer kosten. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (BFH).

Im konkreten Fall hatte ein Ehemann das Guthaben von seinem Einzelkonto auf das Einzelkonto seiner Frau übertragen. Das Finanzamt sah darin eine schenkungssteuerpflichtige Zuwendung und bekam vom BFH Recht.

Behauptet der beschenkte Gatte, dass ihm ein Teil des übertragenen Vermögens ohnehin schon gehört, muss er dies beweisen. Das kommt beispielsweise in Betracht, wenn der Schenker nur Treuhänder des Geldes war.

Nach Mitteilung des BFH gilt das Urteil nur für Einzel-, nicht aber für Gemeinschaftskonten. Die Richter wiesen zudem darauf hin, dass Kontovollmachten für ein Einzelkonto bei der Beurteilung, ob eine Schenkung vorliegt, keine Rolle spielen. Der Schenkungssteuerfreibetrag beträgt für Ehegatten derzeit 500.000 Euro. (juk)

Bundesfinanzhof

Az.: II-R-41/14

Topics
Schlagworte
Recht (12385)
Finanzen/Steuern (10608)
Organisationen
Schenker (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »