Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Todesfälle in Altenheim

Ermittler exhumieren eine Leiche

WÜRZBURG. Nach ungeklärten Todesfällen in einem Altenheim in Bayern (wir berichteten) hat die Polizei eine vor drei Jahren gestorbene Bewohnerin im Raum Bamberg exhumiert. Durch die Obduktion des Leichnams solle nun die Todesursache geklärt werden, teilte die Polizei am Montag mit. In dem Heim im Landkreis Haßberge sollen Senioren wegen schlechter Versorgung gestorben sein. Im November wurden zwei leitende Angestellte der "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" unter Totschlagsverdacht festgenommen.

Die weiteren Ermittlungen hätten ergeben, dass die nun exhumierte Frau Anfang 2013 nach einem Sturz mehrere Tage über starke Schmerzen geklagt und einen Notarzt verlangt habe, so die Polizei. Dies sei jedoch nicht erfolgt, auch in ein Krankenhaus sei sie nicht gebracht worden. Sie starb Tage später. Am Freitag wurde ihre Leiche ausgegraben. Ergebnisse der Obduktion lagen zunächst nicht vor.In dem Seniorenheim sollen mehrere Menschen unter ungeklärten Umständen gestorben sein. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bamberg seit Mai Ermittlungen wegen des Verdachts der Misshandlung von Bewohnern geführt hatte, ordnete das bayerische Gesundheitsministerium Mitte Oktober eine Prüfung des Heims an. Diese bestätigte die Vorwürfe jedoch nicht. Dennoch wurden Ende November die Geschäftsführerin und der Pflegedienstleiter wegen Totschlagsverdachts festgenommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »