Ärzte Zeitung online, 17.01.2017

Zyto-Apotheker

Staatsanwalt erwägt Exhumierung

ESSEN. Die Staatsanwaltschaft Essen denkt im Zuge ihrer Ermittlungen gegen einen Bottroper Apotheker jetzt darüber nach, auch Verstorbene zu exhumieren. Das bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk dieser Zeitung.

Allerdings sei man diesbezüglich noch nicht tätig geworden, so Milk. Der Apotheker steht im Verdacht, in 40.000 Fällen Zytostatika-Zubereitungen gepanscht und auf diese Weise die Kostenträger um rund 2,5 Millionen Euro geschädigt zu haben.

Bereits im Dezember hatte die Staatsanwaltschaft Essen zur Beweissicherung Blutproben von noch lebenden Patienten genommen, die Infusionen aus der Apotheke des Verdächtigen bezogen hatten. Der Apotheker sitzt seit Ende November in Untersuchungshaft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »