Zyto-Apotheker

Staatsanwalt erwägt Exhumierung

Veröffentlicht:

ESSEN. Die Staatsanwaltschaft Essen denkt im Zuge ihrer Ermittlungen gegen einen Bottroper Apotheker jetzt darüber nach, auch Verstorbene zu exhumieren. Das bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk dieser Zeitung.

Allerdings sei man diesbezüglich noch nicht tätig geworden, so Milk. Der Apotheker steht im Verdacht, in 40.000 Fällen Zytostatika-Zubereitungen gepanscht und auf diese Weise die Kostenträger um rund 2,5 Millionen Euro geschädigt zu haben.

Bereits im Dezember hatte die Staatsanwaltschaft Essen zur Beweissicherung Blutproben von noch lebenden Patienten genommen, die Infusionen aus der Apotheke des Verdächtigen bezogen hatten. Der Apotheker sitzt seit Ende November in Untersuchungshaft. (cw)

Mehr zum Thema

Hartz-IV-Urteil

Mehrbedarf bei Leberzirrhose mit Untergewicht

Exklusiv Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Soll bald in der EU zugelassen sein: AstraZenecas COVID-19-Vakzine.

Exklusiv Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Hoffnungsträger oder Strohhalm? Lillys Bamlanivimab soll – wie auch Regenerons Antikörper-Cocktail „REGN-COV2“ – das Spike-Protein von SARS-CoV-2 blockieren und so die Viruslast reduzieren.

BMG-Bestellung

COVID-Antikörper mit Staatshaftung