Ärzte Zeitung online, 25.08.2017
 

Recht

Zulage für Nachtarbeit darf nicht gepfändet werden

ERFURT. Zulagen für Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie für Nachtarbeit sind unpfändbar (Az.: 10 AZR 859/16). Das gilt, soweit sie der Höhe nach "üblich" sind, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Hier sei ein Ausgleich gesetzlich geregelt, Sonn- und Feiertage zudem durch das Grundgesetz geschützt. Eine solche "gesetzgeberische Wertung" fehle dagegen für Schichtarbeit oder für Arbeit an Samstagen oder an Heiligabend. Hierfür gezahlte Zulagen könnten daher gepfändet werden. Als "üblich" gelten laut BAG die Grenzen im Einkommensteuergesetz zur Steuerfreiheit von Zulagen: 25 Prozent des Grundlohns bei Nachtarbeit, 50 Prozent bei Sonntagsarbeit, 125 oder 150 Prozent an Feiertagen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »