Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Tarifwechselberatung

Bund der Versicherten kassiert Niederlage gegen MLP

KÖLN. Das Landgericht Heidelberg hat die Klage des Bundes der Versicherten (BdV) gegen den Makler MLP wegen seiner Aktivitäten in der Tarifwechselberatung zur privaten Krankenversicherung abgewiesen (Az.: 11 O 18/17).

Da es bei der kommerziellen Tarifwechselberatung immer wieder zu verbraucherfeindlichen Auswüchsen kommt, will der BdV grundsätzlich klären lassen, was bei der Beratung erlaubt ist – und hat sich dafür mit MLP ein prominentes Beispiel gesucht. Der Verband hatte MLP zunächst erfolglos abgemahnt und dann Klage eingereicht.

MLP sieht das Vorgehen relativ gelassen. Das Unternehmen stützt sich bei der Tarifwechselberatung auf ein Rundschreiben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Danach dürfen auch solche Makler Kunden beraten, bei denen der ursprüngliche Vertrag gar nicht abgeschlossen wurde. Die Industrie- und Handelskammern sind die Aufsichtskörperschaften der Versicherungsvermittler.

MLP sieht sich durch das Urteil des Heidelberger Landgerichts bestätigt. "Die Rechtslage ist unseres Erachtens eindeutig", so ein Unternehmenssprecher. Der BdV will abwarten, bis das Urteil schriftlich vorliegt, bevor er über das weitere Vorgehen entscheidet. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »