Ärzte Zeitung online, 12.09.2017
 

Tarifwechselberatung

Bund der Versicherten kassiert Niederlage gegen MLP

KÖLN. Das Landgericht Heidelberg hat die Klage des Bundes der Versicherten (BdV) gegen den Makler MLP wegen seiner Aktivitäten in der Tarifwechselberatung zur privaten Krankenversicherung abgewiesen (Az.: 11 O 18/17).

Da es bei der kommerziellen Tarifwechselberatung immer wieder zu verbraucherfeindlichen Auswüchsen kommt, will der BdV grundsätzlich klären lassen, was bei der Beratung erlaubt ist – und hat sich dafür mit MLP ein prominentes Beispiel gesucht. Der Verband hatte MLP zunächst erfolglos abgemahnt und dann Klage eingereicht.

MLP sieht das Vorgehen relativ gelassen. Das Unternehmen stützt sich bei der Tarifwechselberatung auf ein Rundschreiben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Danach dürfen auch solche Makler Kunden beraten, bei denen der ursprüngliche Vertrag gar nicht abgeschlossen wurde. Die Industrie- und Handelskammern sind die Aufsichtskörperschaften der Versicherungsvermittler.

MLP sieht sich durch das Urteil des Heidelberger Landgerichts bestätigt. "Die Rechtslage ist unseres Erachtens eindeutig", so ein Unternehmenssprecher. Der BdV will abwarten, bis das Urteil schriftlich vorliegt, bevor er über das weitere Vorgehen entscheidet. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »