Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

Informationelle Selbstbestimmung

BGH verhandelt über Löschung aus Arzt-Portal

MÜNCHEN. Können Ärzte darauf bestehen, dass ihre Praxis aus einem Online-Ärzteverzeichnis gelöscht wird oder überwiegt das Interesse der Patienten an einer vollständigen Ärzteliste im Web? Antwort auf diese Frage muss in Kürze der Bundesgerichtshof (BGH) geben, wie das Arztempfehlungsportal jameda am Dienstag meldet. Geklagt hatte eine Ärztin, die mit ihrer Praxis nicht mehr auf dem Portal gelistet werden möchte. Das Landgericht (AZ.: 28 O 7/16) und das Oberlandesgericht Köln (AZ.: 15 U 121/16) wiesen sie ab. "Der mündige Patient benötigt vollständige Arztlisten", begründet jameda. Dies sei Voraussetzung, um eine freie Arztwahl zu gewährleisten. Der BGH will am 23. Januar verhandeln (Az. VI ZR 30/17). (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »