Ärzte Zeitung, 24.04.2018

Drei Millionen Euro Schaden

Mutmaßliche Endoskopen-Diebe vor Gericht

TRIER. Weil sie als Mitglieder einer Bande 2016 und 2017 im großen Stil Endoskope aus Krankenhäusern gestohlen haben sollen, müssen sich zwei Männer im Alter von 30 und 42 Jahren vor dem Landgericht Trier verantworten. Der Schaden beträgt rund drei Millionen Euro.

Die Männer sollen geeignete Kliniken ausgekundschaftet und dann zugeschlagen haben. "Wo die entsprechenden Abteilungen waren, haben sie gegoogelt", so Staatsanwalt Benjamin Gehlen. Die Diebesbeute schickten sie laut Anklage per Paketpost von Amsterdam nach Kolumbien, wo sie von Hintermännern verkauft wurde – wohl in verschiedene Länder Südamerikas.

Am Montag wurde die Anklage verlesen. Der Prozess geht am zweiten Mai weiter und ist bis Mitte Juli terminiert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »