Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Lifestyle-Arznei

Regress auch ohne Negativ-Liste

Arzneimittel für den "Lifestyle" hat die Regierung 2004 aus der Erstattung gestrichen - aber erst 2007 hat der GBA seine Negativ-Liste veröffentlicht. Egal, entschied jetzt das Bundessozialgericht.

Regress greift auch ohne Negativ-Liste

Arznei ohne Erstattung.

© Hugh O'Neill / fotolia.com

KASSEL. Ärzte durften Lifestyle-Arzneien - unter anderem gegen Adipositas - seit Anfang 2004 nicht mehr zu Lasten der GKV verordnen.

Der Ausschluss gilt "kraft Gesetzes" und nicht erst seit Veröffentlichung einer Negativ-Liste durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) Anfang 2007, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in seiner jüngsten Sitzung.

Damit unterlag ein Arzt gegen die Prüfungsstelle Wirtschaftlichkeitsprüfung Brandenburg. Er hatte mehrfach das zur Behandlung von Adipositas zugelassene Arzneimittel Acomplia® (Rimonabant) verordnet.

Die Prüfungsstelle verhängte für die Quartale III und IV 2006 einen Regress in Höhe von gut 2600 Euro. Mit seiner Klage machte der Arzt geltend, der Gesetzgeber habe lediglich einen Regelungsauftrag an den GBA vergeben.

Der Ausschluss von Acomplia® sei daher erst mit Veröffentlichung der GBA-Liste am 12. Januar 2007 wirksam geworden. Alle Verordnungen seien an Diabetes-Patienten erfolgt.

Ausgeschlossen sind laut Gesetz insbesondere Mittel gegen erektile Dysfunktion und zur Steigerung der Potenz, zur Raucherentwöhnung, Abmagerung und zur Verbesserung des Haarwuchses.

"Das Nähere" soll eine GBA-Richtlinie regeln. Wie nun das BSG entschied, macht schon der Wortlaut, vor allem aber die Entstehungsgeschichte klar, dass der Ausschluss sofort greifen soll, unabhängig von der Richtlinie.

Die Gesetzesänderung sei eine Reaktion auf die BSG-Rechtsprechung zur erektilen Dysfunktion gewesen.

Dabei sei öffentlich klar gewesen, dass der Gesetzgeber insbesondere Viagra® (Sildenafil) sofort von der Verordnungsfähigkeit ausnehmen wollte. Gleiches gelte für die ebenso eindeutig benannten Mittel gegen Übergewicht. (mwo)

Az.: B 6 KA 50/11 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »