Ärzte Zeitung online, 15.05.2018

Saison 2018/2019

Grippe: Preis für Impfstoff auch in RLP vereinbart

Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat mit dem Landesapothekerverband eine Preisvereinbarung für Grippeimpfstoffe für die Saison 2018/2019 getroffen.

MAINZ. Auch in Rheinland-Pfalz hat die AOK mit dem Apothekerverband eine Preisvereinbarung für Impfstoffe der kommenden Grippesaison getroffen. Das teilt die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) jetzt mit. Formal könnten Ärzte Impfstoffe aller Hersteller verordnen, so die KV weiter. Zur Erleichterung könnte produktneutral ohne Aut-idem Kreuz rezeptiert werden. Ausnahmen gebe es bei Impfstoff-Verordnungen für Kinder und Jugendliche, für die nicht alle Grippeimpfstoffe zugelassen seien.

Auch die Verordnung von speziellen Impfstoffen sei weiterhin möglich. Auf Ausnahme-Rezepten sollte das Aut-idem-Kreuz gesetzt werden und zusätzlich ein "A" beziehungsweise "Ausnahmefall" aufgedruckt werden. Da hier medizinische Gründe im Einzelfall vorliegen, sollte der Arzt dies in der Patientenakte dokumentieren, so die KV weiter.

Eine stark in die Kritik geratene Festpreisvereinbarung für Grippeimpfstoffe der AOK Nordost mit den Apothekern beschäftigt derzeit auch die Gerichte. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »