Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Cannabis

Tilray-Extrakte bundesweit im Handel

Der kanadische Hersteller medizinischer Cannabis-Extrakte Tilray drängt auf den hiesigen Markt.

BERLIN. Ab Mitte Oktober werden die Cannabisextrakte des kanadischen Anbieters Tilray auch bundesdeutschen Apothekern zugänglich sein. Laut Unternehmen handelt es sich dabei um sogenannte Vollspektrum-Extrakte, die neben den beiden Hauptwirkstoffen Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabinol (CBD) auch sämtliche weitere Wirkstoffe der Cannabisblüten enthalten. Die Extrakte werden in der Apotheke als orale Darreichung patientenindividuell zubereitet. Distributionspartner ist der Düsseldorfer Pharmagroßhändler Noweda.

"Deutschland ist für uns der wichtigste europäische Markt", so Tilray-Chef Brendan Kennedy. Deshalb beabsichtige man, in den nächsten eineinhalb Jahren auch hierzulande klinische Entwicklungsprogramme mit Cannabiswirkstoffen aufzulegen, kündigte Kennedy an. Außer am Firmensitz Nanaimo auf Vancouver Island will Tilray künftig auch in Europa Cannabis herstellen. Erst kürzlich wurde der Bau einer Fertigungsanlage für rund 20 Millionen Euro im portugiesischen Cantanhede bekanntgegeben.(cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »