Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Cannabis

Tilray-Extrakte bundesweit im Handel

Der kanadische Hersteller medizinischer Cannabis-Extrakte Tilray drängt auf den hiesigen Markt.

BERLIN. Ab Mitte Oktober werden die Cannabisextrakte des kanadischen Anbieters Tilray auch bundesdeutschen Apothekern zugänglich sein. Laut Unternehmen handelt es sich dabei um sogenannte Vollspektrum-Extrakte, die neben den beiden Hauptwirkstoffen Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabinol (CBD) auch sämtliche weitere Wirkstoffe der Cannabisblüten enthalten. Die Extrakte werden in der Apotheke als orale Darreichung patientenindividuell zubereitet. Distributionspartner ist der Düsseldorfer Pharmagroßhändler Noweda.

"Deutschland ist für uns der wichtigste europäische Markt", so Tilray-Chef Brendan Kennedy. Deshalb beabsichtige man, in den nächsten eineinhalb Jahren auch hierzulande klinische Entwicklungsprogramme mit Cannabiswirkstoffen aufzulegen, kündigte Kennedy an. Außer am Firmensitz Nanaimo auf Vancouver Island will Tilray künftig auch in Europa Cannabis herstellen. Erst kürzlich wurde der Bau einer Fertigungsanlage für rund 20 Millionen Euro im portugiesischen Cantanhede bekanntgegeben.(cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »