Ärzte Zeitung online, 31.01.2018

Arzneimittelausgaben

Kassen zahlten 2017 brutto drei Prozent mehr

BERLIN. Punktlandung: Auf einen Zuwachs der Arzneimittelausgaben um 3,3 Prozent hatten sich die Vertragspartner – Kassen und KBV – für 2017 geeinigt. Nach aktuellen Zahlen, die der Apothekerverband ABDA am Dienstag veröffentlichte, wurden es schließlich 3,1 Prozent mehr. Insgesamt gaben demnach die gesetzlichen Kostenträger im vergangenen Jahr 35,2 Milliarden Euro für Arzneimittel aus.

Da diese Angaben auf Abrechnungspreisen der Apotheken beruhen, müssen Einspareffekte aus Rabattverträgen der Kassen mit Pharmaherstellern noch abgezogen werden. In den ersten neun Monaten 2017 hätten die Kassen aus Rabattvereinbarungen 2,9 Milliarden Euro erwirtschaftet, heißt es in der ABDA-Meldung; das seien vier Prozent mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Für das Gesamtjahr dürfte sich damit die oben genannte Gesamtsumme um schätzungsweise rund vier Milliarden Euro mindern.

Die Menge der abgegebenen Packungen habe sich 2017 um zwei Prozent auf 741 Millionen verringert, heißt es weiter. Und das, obwohl sich die Anzahl der gesetzlich Versicherten im Berichtsjahr um ein Prozent (800.000 Personen) auf fast 73 Millionen erhöht habe. Eine erste Auswertung zeige, dass insbesondere Protonenpumpenhemmer 2017 seltener verordnet wurden.

Nach Ansicht Fritz Beckers, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), hat das Ausgabenwachstum vor allem demografische Gründe. "Wenn mehr Patienten länger und besser leben können, darf man keine rückläufigen Ausgaben erwarten".

An den Apotheken jedenfalls liege es nicht. Deren Anteil an den GKV-Gesamtausgaben, versichert Becker, liege "seit Jahren stabil unter 2,5 Prozent". Das sind pro anno um die fünf Milliarden Euro. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »