Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Giftfund

Wirbel um Zyankali-Paket in Hamburg

HAMBURG. Ein Paket Zyankali hat in der Hamburger Innenstadt Wirbel ausgelöst. Eine Frau hatte das Paket mit dem Gift der Polizei zufolge am Mittwochmittag in einer Apotheke abgegeben. Die Mitarbeiter informierten daraufhin die Einsatzkräfte über den Erhalt der giftigen Substanz. "Das hat ziemlich Aufsehen erregt, war im Endeffekt aber gar nicht so schlimm", sagte ein Polizeisprecher. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Paket lediglich um eine Fundsache, die die Frau entsorgen wollte. Wo, wie und wann die Frau das Gift gefunden hatte, dazu konnte ein Sprecher zunächst keine Angaben machen. Die Feuerwehr sicherte das Zyankali für den Transport. Das Zyankali wurde dann in einer Müllverbrennungsanlage entsorgt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »