Ärzte Zeitung online, 26.06.2018

Recht

Verbot des Rx-Versands noch nicht richtig begründet

BERLIN. Das geplante Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln birgt europarechtliche Risiken, weil es einer mengenmäßigen Einfuhrbeschränkung gleichkommt.

So lautet – wenig überraschend – die Auskunft der Bundesregierung auf eine aktuelle Anfrage der Linken.

Das Problem ließe sich umgehen, heißt es in der Regierungsantwort weiter, wenn gemäß Artikel 36 des Vertrages über die Arbeitsweise der EU "das Verbot zum Schutze der Gesundheit und des Lebens von Menschen gerechtfertigt wäre".

Bisherige Begründungen – etwa des Verbotsentwurfs der vorherigen Legislatur – stellten jedoch vor allem auf den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung aus öffentlichen Apotheken ab. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »