Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Urteil

Keine Sammelboxen für Rezepte in Supermärkten

KÖLN. Apotheker dürfen in Supermärkten keine Sammelboxen für Rezepte aufstellen und die Medikamente dann den Kunden nach Hause liefern.

Das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) hat einer Apothekerin aus Herne das entsprechende Vorgehen untersagt, die eine Erlaubnis zum Versandhandel hat.

Es sei zwischen der Abgabe von Arzneimitteln in Präsenzapotheken und dem Versand zu unterscheiden, andere Abgabemöglichkeiten sehe der Gesetzgeber nicht vor, so das OVG.

Es gehe auch nicht um eine Rezeptsammelstelle, die zur Versorgung eines abgelegenen Ortsteiles erforderlich sei.

Die Richter ließen wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision beim Bundesverwaltungsgericht zu. (iss)

Az.: 13 A 2289/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »