Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Urteil

Keine Sammelboxen für Rezepte in Supermärkten

KÖLN. Apotheker dürfen in Supermärkten keine Sammelboxen für Rezepte aufstellen und die Medikamente dann den Kunden nach Hause liefern.

Das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) hat einer Apothekerin aus Herne das entsprechende Vorgehen untersagt, die eine Erlaubnis zum Versandhandel hat.

Es sei zwischen der Abgabe von Arzneimitteln in Präsenzapotheken und dem Versand zu unterscheiden, andere Abgabemöglichkeiten sehe der Gesetzgeber nicht vor, so das OVG.

Es gehe auch nicht um eine Rezeptsammelstelle, die zur Versorgung eines abgelegenen Ortsteiles erforderlich sei.

Die Richter ließen wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision beim Bundesverwaltungsgericht zu. (iss)

Az.: 13 A 2289/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »