Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

Bundestag

Oppositionsparteien fordern Auskunft zu Cannabis und Valsartan

BERLIN. Die geplatzte BfArM-Ausschreibung zum Cannabis-Anbau sowie der massenhafte Rückruf mit krebsereregendem NDMA (Dimethyl-N-nitrosamin) belasteter Valsartan-Präparate beschäftigen nun auch den Bundestag: So will die FDP-Fraktion in Sachen Medizinalhanf von der Bundesregierung jetzt unter anderem wissen, wann nach der erneut aufgelegten Ausschreibung nun mit einer endgültigen Auftragsvergabe und wann mit der ersten Cannabis-Ernte in Deutschland zu rechnen sei.

Darüber hinaus interessieren sich die Liberalen für die allgemeine Marktlage, etwa, wieviele Cannabis-Importeure bereits Einfuhrgenehmigungen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erhalten haben oder auch, welche Mengenentwicklung die Regierung langfristig erwartet. Mittelfristig ist zunächst ein Jahresbedarf von 2,6 Tonnen ausgeschrieben.

Mit den Risiken NDMA-belasteter Valsartane des chinesischen Bulkherstellers Huahai befasst sich eine zeitgleiche Anfrage der Linken. Konkretisiert wissen will die Fraktion vor allem das Krebsrisiko für die Patienten und fragt unter anderem, wie lange die Verunreinigung unerkannt blieb, inwieweit ein behördliches Aufsichtsversagen vorliegt und wieviele "zusätzliche Krebsfälle" auf die Einnahme der belasteten Valsartane zurückzuführen seien.

Die Arzneimittelkommission der Apotheker hatte nach Auswertung einer Stichprobe von 16 Valsartanen das kanzerogene Risiko unlängst als besorgniserregend eingestuft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »