Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Gesundheitspreis

Patienten-Kompetenz im Fokus

KÖLN. Nordrhein-Westfalen sucht vielversprechende Konzepte zur Stärkung der Selbstbestimmung von Patienten. Verbände, Institutionen und Fachleute mit innovativen Projekten zu diesem Thema können sich bis zum 20. Mai am Wettbewerb Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen beteiligen.

"Die gesundheitliche Versorgung stärker an den Bedarfen der Betroffenen auszurichten, ihre Wünsche und Qualitätsvorstellungen besser zu berücksichtigen und Fehlentwicklungen im Gesundheitssystem zu korrigieren: diese Ziele sind nur durch mehr Unterstützung, Teilhabe, Information und Selbstbestimmung zu erreichen", sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

In Deutschland gebe es gut entwickelte Patientenrechte. "Bisher bleiben jedoch noch zu viele Optionen und rechtliche Möglichkeiten für mehr Selbstbestimmung ungenutzt", beklagte sie.

Insbesondere für spezielle Zielgruppen wie sozial Benachteiligte müssten Informationen so aufbereitet werden, dass die Menschen das Versorgungssystem verstehen und eigenverantwortliche Entscheidungen treffen können, forderte Steffens.

Die Verleihung der mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Gesundheitspreise soll Anfang Dezember 2016 in Düsseldorf stattfinden.

Die Stärkung der Selbstbestimmung von Patienten war auch das Schwerpunktthema der NRW-Landesgesundheitskonferenz im November 2015. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »