Ärzte Zeitung online, 25.09.2018

Feinstaub-Debatte

Ärzte gegen Diesel-Hysterie

Der Direktor der Max Grundig Klinik im Schwarzwald schaltet sich in die Diskussion um die dieselbedingte Feinstaubbelastung in deutschen Städten ein. Für ihn grenzt die Verteufelung des Dieselmotors mithilfe medizinischer Argumente beinahe an Fake News.

Von Matthias Wallenfels

185a0901_8128044-A.jpg

2005 verbannte Frankfurt Laster aus Teilen des Stadtgebietes zum Zwecke der Luftreinhaltung. Nun droht Frankfurt, bald ein Fahrverbot für bestimmte Dieselfahrzeuge im gesamten Stadtgebiet verhängen zu müssen.

© Arne Dedert / dpa

BÜHL. Bisher fallen Mediziner in puncto Feinstaubbelastung eher als Befürworter von Dieselfahrverboten auf – im Dienste der Gesundheit, wie immer betont wird. Nun regt sich ärztlicherseits Widerstand gegen die Verteufelung des Dieselmotors.

"Aus medizinischer Sicht wird beim Diesel-Thema viel zu oft parteiisch argumentiert und am Ende ein Mythos kreiert, der dann über lange Zeit nicht mehr aus den Köpfen geht. Für mich grenzt die Verteufelung des Dieselmotors mithilfe medizinischer Argumente inzwischen schon beinahe an Fake News", echauffiert sich Professor Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der Max Grundig Klinik im Schwarzwald.

Spätestens seit sich die Deutsche Umwelthilfe Ende Februar vor dem Bundesverwaltungsgericht durchgesetzt hat, erschüttert eine heftige Debatte um Dieselfahrverbote die Republik.

Die Leipziger Richter bestätigten die Urteile der Verwaltungsgerichte Düsseldorf und Stuttgart, mit denen die Länder Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zur Modifizierung ihrer Luftreinhaltepläne für abgasbelastete Städte gezwungen werden – um die Stickoxidbelastung zu reduzieren.

Hamburg hat inzwischen für bestimmte Straßenzüge, an denen sich auch Arztpraxen befinden, ein Fahrverbot für ältere Diesel verhängt, in Wiesbaden und der Pendler- und Dieselhauptstadt Frankfurt drohen entsprechende Maßnahmen.

Diskussion um "Diesel Diavolo"

Jüngst befeuerte der Europäische Rechnungshof in einem Sonderbericht die Diskussion um den "Diesel Diavolo".

Wie der Hof betont, gingen jährlich rund 400.000 vorzeitige Todesfälle in der EU auf das Konto der Luftverschmutzung – und die gesundheitsbezogenen externen Kosten beliefen sich auf mehrere Hundert Milliarden Euro.

Weiter führt er aus, dass Feinstaub, Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon diejenigen Luftschadstoffe seien, die die meisten frühen Todesfälle verursachten, und dass Menschen in städtischen Gebieten besonders gefährdet seien. Zudem kämen viele Mitgliedstaaten ihrer Kontrollpflicht zur Luftreinhaltung nur in ungenügendem Maße nach.

Für Diehm sind solche Zahlenspiele suspekt. Ohne das Umweltbundesamt beim Namen zu nennen, das mit Verweis auf eine entsprechende Studie verlauten ließ, dass jährlich möglicherweise 6000 vorzeitige Todesfälle mit der Stickstoffdioxid-Expositionen assoziiert sind, nennt er solche Zahlen pseudo-wissenschaftliche Behauptungen. "Wie man eine derartige Aussage evidenzbasiert nachweisen will, ist mir ein Rätsel", so Diehm.

Bei Stickoxiden gelte: Der Grenzwert am Arbeitsplatz in Deutschland liege bei 950 Mikrogramm. Diehm zieht den Tabakkonsum als Vergleichsgröße heran.

Ein Raucher inhaliere, wie er betont, mit einer einzigen Zigarette bereits 1000 Mikrogramm. Bevor man also den Diesel aus der Stadt verbanne, könnte der Gesetzgeber durchaus darüber nachdenken, das Rauchen zuerst zu verbieten, regt Diehm an.

Feinstaub-Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter

Diesen Appell unterfüttert er mit einem weiteren Vergleich. Der Grenzwert für Feinstaub in Deutschland beträgt derzeit 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Ein Stuttgarter Bürger, der sein Leben lang ohne Ferien Tag und Nacht am Neckartor verbringen würde und deshalb diese Menge täglich einatme, hätte nach 75 bis 80 Jahren rund zehn bis 12 Gramm Feinstaub in der Lunge.

Ein Raucher, der eine Packung Zigaretten am Tag rauche und deshalb Superfeinstaub inhaliere, schaffe diese Menge in zwei Wochen.

Sofern ein Raucher vierzig Jahre lang eine Packung täglich rauche, wäre seine Feinstaubkonzentration in der Lunge mit einem immensen Faktor höher als die des Anwohners am Neckartor, so Diehms Argumentationskette.

Der Mediziner verweist zudem auf eine im British Medical Journal bereits 2004 publizierte Studie hin, der zufolge das Rauchen einer einzigen Zigarette so viel Feinstaub produziere wie ein damaliger Dieselmotor, der eineinhalb Stunden laufe.

Für ihn ist das Beweis genug, dass die Mengen an Feinstaub, die Menschen von Dieselabgasen aufnehmen, über das Leben verteilt eine fast vernachlässigbare Größe sein dürften.

Eine Frage der Dosis

Um Kritikern seiner These den Wind aus den Segeln zu nehmen, stellt Diehm mit Verweis auf die Steinstaublungen bei Bergarbeitern etwa im Ruhrgebiet klar: "Ich will Feinstaub im Grundsatz nicht verharmlosen, natürlich können Feinstäube ein Problem sein."

Die Frage müsse jedoch lauten, ab welcher Dosis Feinstaub wirklich gefährdend auf Lunge, Herz und Gefäße wirke. Der Grenzwert in Deutschland von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter sei dafür sehr niedrig, betont er.

Zudem sei der Autoverkehr nur rund zur Hälfte für die Feinstaubbelastung in deutschen Städten verantwortlich.

"Man muss deshalb konstatieren, dass in der Diskussion um die Feinstaubverunreinigungen durch Dieselautos die Fakten ideologisiert werden und sich leider auch Wissenschaft und Forschung vor den Karren spannen lassen", so Diehms Fazit der Diesel-Debatte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.09.2018, 07:08:50]
Dr. Andreas Reuland 
Unzulässige Feinstaubvergleiche
Herr Diehm bringt unzulässige Feinstaub-Vergleiche:

Ein von Diehm angestellter Vergleich von Gesundheitsauswirkungen der Gesamt-Feinstaubmassen durch Tabakrauch sowie Belastungen durch die Außenluft ist unzulässig, da die Partikelanzahl sowie die toxischen und krebserzeugenden Eigenschaften der Partikel unberücksichtigt bleiben.

Diehm zitiert die als „Garagenversuch“ bekannte Studie von Invernizzi (2004), die in der Fachzeitschrift „Tobacco Control“ veröffentlicht wurde. Diese stellte sich im Nachhinein als unzulänglich heraus, da das gewählte Messfenster nicht die Gesamtheit aller Partikel erfasste.

Der aktuelle EU-Grenzwert für PM10 von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt doppelt so hoch wie die WHO Empfehlung und bietet keinen hinreichenden Schutz vor negativen Gesundheitsauswirkungen. Von sehr niedrigen Grenzwerten kann keine Rede sein. In seinem Beitrag für GesünderNet vom 22.4.16 war Herrn Diehm selbst noch bekannt, es sei „zweifelsfrei belegt, dass es von größter Wichtigkeit ist, die Feinstaubbelastung in den Städten zu reduzieren.“
 zum Beitrag »
[25.09.2018, 10:42:19]
Siegfried Hauswirth 
Auch Alte, Kranke und Kinder müssen nach dem Stand der Technik geschützt werden!
Sicherlich ist es sehr schwierig herauszufinden, welche Dosis zu welchen Wirkungen führt, insbesondere, wenn man große Personengruppen betrachtet. Allerdings hat jeder Mensch ein Recht auf saubere Luft, soweit dies nach dem Stand der Technik möglich ist, um Risiken für seine Gesundheit zu senken. Insbesondere sollen durch die Einhaltung der Grenzwerte auch Risikogruppen, wie Asthmatiker, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, wie Alte, Kinder und Kranke hinreichend geschützt werden. Den Verweis auf Raucher oder Bergarbeiter finde ich wenig zielführend, im Gegenteil, es wird von eigentlichen Problem abgelenkt ! zum Beitrag »
[25.09.2018, 09:14:31]
Dr. Joseph Kuhn 
Lobbybeiträge in der Ärztezeitung
Ich finde es befremdlich, wenn sich die Ärztezeitung mit Begriffen wie "Dieselhysterie" und "Verteufelung des Dieselmotors" in die Fahrverbotsdebatte einschaltet und dazu noch auf Argumente von Herrn Diehm aus dessen Artikel in der Automobilwoche vom 21.9.2018 zurückgreift.

Warum Herr Diehm den Feinstaub in den Mittelpunkt seiner Kommentare stellt, erschließt sich ohnehin nicht. Seit einigen Jahren haben Dieselfahrzeuge Partikelfilter, so dass bei den neueren Fahrzeugen die Feinstaubemissionen nicht mehr das vorrangige Problem sind. Dafür sind ausgerechnet beim Feinstaub, anders als bei den Stickoxiden, die Gesundheitsrisiken völlig unstrittig. Und dass ausgerechnet ein Arzt die Gesundheitsrisiken des Rauchens zur Relativierung der Risiken von Dieselemissionen benutzt, will ich erst gar nicht kommentieren. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »