Ärzte Zeitung online, 19.09.2019

Kommentar zur elektronischen AU-Bescheinigung

Zu früh gefreut bei Muster 1

Von Hauke Gerlof

169a0203_7926906-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung löst den gelben Schein ab. 500 Millionen Euro Entlastung allein aus dieser Maßnahme für die Wirtschaft. – Das Bürokratieentlastungsgesetz, das das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat, und vor allem die eAU-Bescheinigung waren in der Publikumspresse so manche Schlagzeile wert, doch für Ärzte bleibt es vorerst eine halbe Sache.

Denn tatsächlich ist jetzt zwar der Daten-Weg der eAU vom Arzt zur Krankenkasse und von dort zum Arbeitgeber gesetzlich definiert. Aber der Anspruch des Patienten auf eine Bescheinigung auf Papier bleibt davon unberührt. Das heißt beim Muster 1 leben die Ärzte in Zukunft gleichzeitig in zwei Welten: Sie drucken die AU für Patienten analog aus – und sie müssen zugleich für einen sicheren elektronischen Transport des digitalen Formulars sorgen. Ist das weniger bürokratischer Aufwand als vorher?

Allenfalls als Arbeitgeber profitieren Ärzte teilweise, so weit sie ihre MFA nicht sowieso selbst behandeln. Und sie müssen keine Durchschläge mehr produzieren, beziehungsweise die Folge-Ausdrucke beim Blankoformulardruck.

Ohne die E-Akte, so viel ist klar, ist der Weg aus dem analogen Formularwesen noch weit. Die digitalen Früchte hängen leider sehr hoch.

Lesen Sie dazu auch:
Bürokratiegesetz: Nein, das Muster 1 fällt nicht weg!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.09.2019, 11:49:51]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
500-Millionen-Euro-Lachnummer!
Wie sollen bloß die eAU-Bescheinigungen des Bürokratie-Entlastungsgesetzes eines GROKO-Kabinetts mit dem neuen, umständlichen Daten-Weg einer eAU vom Arzt zur Krankenkasse und von dort zum Arbeitgeber 500 Millionen € Entlastungen für die deutsche Wirtschaft bringen?

Ein in Gesundheits- und Krankheitsfragen offenkundig völlig unbedarfter Bundeswirtschaftsminister konfabuliert und verschweigt Bürokratie-Mehrkosten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »
[20.09.2019, 09:26:37]
Dr. Carl Scherer 
Verinfachungen der Bürokratie nach KV-Ansicht
Der "gelbe" Schein wird noch mehr kompliziert.Noch mehr Bürokratie für die Ärzte.

Das Heilmittelrezept als Bürokratie-Monster par excellence wird wahrscheinlich bis zur Unkenntlichkeit verkompliziert werden .

Die Leichenschau ist wegen kompliziertester Vorgaben demnächst kaum noch durchführbar.

Bitte keine Versuche der Bürokratieverminderung mehr,liebe KV und BVA, sie enden immer im Chaos. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »