Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Lauschangriff in Asklepios Kliniken

HAMBURG (di). In der Zentrale der Asklepios Kliniken Hamburg sind ein versteckter Sender und technische Auffälligkeiten an den Telefonen von fünf Mitarbeitern entdeckt worden. Ob und von wem die Telefone abgehört wurden, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet. Betroffen sind die Büros der drei Hamburger Geschäftsführer, der Gesamtbetriebsratsvorsitzenden und des Konzernbereichsleiters des Asklepios Klinik Konzerns. Entdeckt wurden die Auffälligkeiten vor drei Wochen im Zuge einer Inspektion. Die Entdeckung wurde erst jetzt publik, um interne Ermittlungen, die jedoch kein Ergebnis brachten, nicht zu gefährden. Nach Angaben von Asklepios ist noch nicht geklärt, ob die Abhöranlage überhaupt in vollem Umfang betriebsfähig war. Der Klinikkonzern betonte: "Gemeinsames Ziel aller Betroffenen ist die rasche Klärung des Sachverhalts."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »