Ärzte Zeitung, 01.07.2009

"In Deutschland gibt es keine Planungssicherheit"

Pharmaunternehmen tun sich in England leichter als in Deutschland, sagt Andreas Wiegand, Deutschland-Chef von Eisai.

"In Deutschland gibt es keine Planungssicherheit"

Andreas Wiegand ist seit 2002 Geschäftsführer von Eisai Deutschland.

Foto: Eisai

Ärzte Zeitung: Die Europa-Zentrale von Eisai ist am Freitag in London eröffnet worden. Warum hat Eisai England und nicht Deutschland als Standort gewählt?

Andreas Wiegand: Es wäre schön, die Zentrale hier in Deutschland zu haben. Aber in Deutschland Unterstützung von der Politik und der Wirtschaft zu bekommen - wie ich es mir für Eisai gewünscht hätte - ist kaum möglich. In London war das anders, dort haben Politiker wesentlich weniger Berührungsängste mit Pharmaunternehmen.

Ärzte Zeitung: Sie sind in der Indikation Alzheimer sehr aktiv. Wie beurteilen Sie in diesem Bereich die deutsche Gesundheitspolitik?

Wiegand: Ich beobachte seit Jahren, dass versucht wird, die Kosten im Gesundheitswesen, die ständig steigen, einzuschränken. Dabei wird aber oft nicht darüber nachgedacht, warum die Kosten steigen: Wir haben nun einmal eine älter werdende Gesellschaft und immer mehr demente Patienten. Darauf kann die Antwort nicht nur "sparen" heißen. Für Eisai wie für alle Pharmaunternehmen sind die sich ständig ändernden und immer schärferen Regularien schlimm; es gibt für uns in Deutschland keine Planungssicherheit. Hier zählen allein die Kosten und nicht etwa eine bessere Versorgung, die langfristig sogar zu einer Kostenreduktion führen würde.

Ärzte Zeitung: Pharmaberater besuchen heute kaum mehr Hausärzte. Das meistverkaufte Präparat von Eisai ist aber ein Alzheimer-Medikament, das vor allem von Hausärzten verschrieben wird. Wie erreichen Sie diese Ärztegruppe?

Wiegand: Es ist ein allgemeiner Trend, die Besuche bei Hausärzten aus Kostengründen einzuschränken - auch bei Eisai. Wir versuchen deshalb gezielt die Öffentlichkeit über die Krankheit zu informieren, zum Beispiel durch Memory Mobile und das Internet wie beispielsweise über die Webseite alois.de. (ava)

Andreas Wiegand

Andreas Wiegand ist seit 2002 Geschäftsführer von Eisai Deutschland.

Lesen Sie dazu auch:
Eisai eröffnet Europazentrale in England

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »