Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Arag-Kranken wächst auch 2008 weiter

DÜSSELDORF (akr). Trotz schwieriger Rahmenbedingungen konnte die Arag Krankenversicherung 2008 stärker wachsen als der Markt. "Die Arag Kranken profitierte von neu eingeführten Vollkostentarifen, die Ende 2007 erstmals auf den Markt kamen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Arag Dr. Paul-Otto Faßbender.

Die Beiträge kletterten um 7,3 Prozent auf 233,9 Millionen Euro, demgegenüber wuchs der Markt nur um 2,9 Prozent. Die Zahl der Vollversicherten stieg um 2,8 Prozent auf 42 530 Personen. Für Versicherungsleistungen gab die Arag 2008 mit 131,4 Millionen Euro 12,9 Prozent mehr aus als im Vorjahr. Die Verwaltungskostenquote blieb mit 2,56 Prozent gegenüber 2,53 Prozent im Jahr 2007 fast konstant.

Unter den deutschen Krankenversicherern ist die Arag das einzige Familienunternehmen. Das Krankenversicherungsgeschäft ist für den Konzern in Deutschland das wachstumsstärkste Segment. Der größte Geschäftsbereich der Gesellschaft ist die Rechtsschutzversicherung. In diesem Feld sanken in Deutschland die Prämieneinnahmen des Versicherers im vergangenen Jahr um drei Prozent.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11992)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »