Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Familienunternehmen finanziell stabil

NÜRNBERG (dpa). Die großen deutschen Familienunternehmen verfügen einer Studie zufolge über eine sehr gute Kapitalausstattung. Die Eigenkapitalquote liege bei 31 der 35 größten Firmen in Familienhand bei durchschnittlich 34,8 Prozent, ergab eine Analyse der Nürnberger Unternehmensberatung Weissman & Cie., die der Deutschen Presse- Agentur dpa vorliegt.

Die Daten bezogen sich überwiegend auf das Geschäftsjahr 2008. "Damit starteten die großen privaten Unternehmen mit einem dicken Polster in die Krise", kommentierte der Chef der Unternehmensberatung, Prof. Arnold Weissman, die Zahlen. Mit mehr als 50 Prozent Eigenkapital glänzten Ende 2008 auch Merck und Beiersdorf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »