Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Kompetenzzentrum für Gesundheit in NRW gegründet

Gemeinschaftsprojekt von Bergischer Universität Wuppertal, Gesundheitsdienstleistern, Kliniken und Kassen

KÖLN (akk). Die Bergische Universität Wuppertal hat gemeinsam mit Partnerorganisationen aus der Gesundheitswirtschaft ein interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitsmanagement und Public Health gegründet. Im Mittelpunkt des "Bergische Kompetenzzentrum für Gesundheit" (BKG) steht die Einführung der neuen Studiengänge Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement.

Der Impuls für die Gründung des Kompetenzzentrums ging von der Bergischen Gesundheitswirtschaft aus. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss regionaler Krankenhäuser und Gesundheitsdienstleister sowie der Versicherer Barmer und Barmenia.

"Mangelware" sind nach Ansicht von Professor Rainer Wieland aus Wuppertal Fachleute, die Kenntnisse aus unterschiedlichen Fachbereichen wie Medizin, Gesundheitssysteme oder auch Versicherungswirtschaft mitbringen. Genau diesen Mangel sollen die neuen Studiengänge an der Universität Wuppertal nun ausgleichen. Wieland ist einer der Gründer des BKG.

Das BKG-Institut, angesiedelt am Fachbereich für Wirtschaftswissenschaften, will zukünftig als universitärer Ansprechpartner für die regionale Gesundheitswirtschaft zur Verfügung stehen.

Es soll Forschungsfragen und Anliegen der Unternehmen aufnehmen und die Stundenpläne der neuen Studiengänge entsprechend gestalten. "Die Studenten sollen auf diese Art und Weise optimal für den Arbeitsmarkt ausgebildet werden", sagt Rainer Wieland.

Einerseits können die Studenten Praktika bei den Unternehmen des Bergischen Kompetenzzentrums für Gesundheit absolvieren. Andererseits sollen die Studiengänge auch in dualer Form - parallel zur Berufsausbildung in der Gesundheitswirtschaft - angeboten werden, so dass die regionalen Unternehmen ihre Mitarbeiter weiterbilden können.

"Diese Praxisnähe und Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Universität ist in NRW bisher einzigartig", erklärt Wieland.

Zum Wintersemester 2010 sollen die ersten Studenten in Wuppertal anfangen. Eine Stiftungsprofessur, die von den Kooperationspartnern finanziert wird, ist bereits ausgeschrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »