Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Biotech-Branche hofft auf neue Bundesregierung

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Biotechnologiebranche hofft auf bessere Investitionsbedingungen unter der neuen Bundesregierung.

Die Politik müsse wissenschaftliche Belege zu Nutzen und Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen zur Grundlage ihres Handelns machen, fordert die Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie. Die Branche will zudem mindestens zehn Prozent der Forschungs- und Entwicklungsausgaben von der Steuer abziehen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12415)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Ärzte und Kassen einigen sich auf TSVG-Umsetzung

Weißer Rauch aus dem Bewertungsausschuss: Am Mittwochabend haben Krankenkassen und Vertragsärzte die Eckpunkte zur Umsetzung des TSVG beschlossen, etwa zur extrabudgetären Vergütung offener Sprechstunden. mehr »

Ansparphase bei den Kassen ist beendet

Die Finanzreserven in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Der Gesundheitsminister sieht weiter Spielräume für mehr Leistungen oder finanzielle Entlastung der Mitglieder. mehr »