Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Stada bleibt in Deutschland und blickt erwartungsvoll nach vorne

Mittelfristig erwartet man bei Stada, die Ertragskraft auch im deutschen Markt wieder verbessern zu können. Einen Beitrag dazu könnte die Gesundheits- reform leisten.

Von Christoph Winnat

Stada bleibt in Deutschland und blickt erwartungsvoll nach vorne

Die Konzernzentrale in Bad Vilbel - ein Umzug ist derzeit vom Tisch. © Stada

FRANKFURT AM MAIN. Vor vier Jahren erreichte die operative Gewinnmarge der deutschen Stada-Aktivitäten noch das durchschnittliche Konzernniveau. Rabattverträge und Preissenkungen im Generikamarkt haben dafür gesorgt, dass sie inzwischen niedriger ausfällt. Damit sich das ändert, arbeitet das Unternehmen bereits seit geraumer Zeit daran, Herstellkosten durch Aufträge an eigene Standorte in Niedriglohnländern zu senken. Diese Strategie soll dieses Jahr weitere Früchte tragen, kündigte Konzernchef Hartmut Retzlaff bei der Bilanzvorlage gestern in Frankfurt an. Auch das Restrukturierungsprogramm "Stada - build the future" soll helfen, jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag einzusparen. Welche Prozesse und Werke davon betroffen sind, werde bis zum Sommer bekannt gegeben, versicherte der Stada-Chef. Dabei zeichnet sich heute bereits ab, dass die vorigen Herbst von Retzlaff ins Gespräch gebrachte, fiskalisch motivierte Verlagerung der Konzernholding vom Tisch ist. "Der Standort ist mittelfristig gesichert", erklärte Retzlaff. Es gebe im hessischen Bad Vilbel sogar Beschäftigungszuwachs.

Auch die Pläne von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zur Steuerung der GKV-Arzneimittelausgaben stoßen beim Stada-Management auf Zustimmung. Die geplante vollumfängliche Anwendung des Wettbewerbsrechts auf Rabatt-Ausschreibungen relativiere die Marktmacht großer Kassen und mache das AOK-Modell mit nur einem exklusiven Partner zum Auslaufmodell, sagte Retzlaff. Nicht zuletzt deshalb könnte Druck aus dem hiesigen Generikamarkt genommen werden.

Stada AG

Konzernumsatz 2009: 1,6 Milliarden Euro (minus 5 %)
Umsatzanteil Generika: 71 % (2008: 70 %)
Umsatzanteil OTC-Marken: 25 % (2008: 22 %)
Konzerngewinn 2009: 100,4 Millionen Euro (plus 32 %)
bereinigter Konzerngewinn 2009: ohne Sondereffekte ( Prozesskosten, Abschreibungen und Währungseffekte): 116 Millionen Euro (konstant)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »