Ärzte Zeitung, 15.07.2010

Merck KGaA schließt Millipore-Übernahme ab

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat die Milliardenübernahme des US-Unternehmens Millipore abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Merck KGaA hatte für Millipore inklusive Schulden und Barbestände rund 5,2 Milliarden Euro auf den Tisch gelegt. Innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der Transaktion sollen Kosteneinsparungen von jährlich rund 100 Millionen US-Dollar realisiert werden. Merck Millipore soll als Zulieferer für die Pharma- und Biotechnologieindustrie eines der vier Standbeine des deutschen DAX-Konzerns sein. Auf der Basis von Pro-forma-Zahlen erzielte Merck Millipore im Geschäftsjahr 2009 mit 10 000 Mitarbeitern in 64 Ländern einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro. Das ist knapp ein Viertel der Gesamterlöse des Konzerns, die sich 2009 auf rund 7,8 Milliarden Euro beliefen.
Der Hauptsitz der neuen Sparte wird in Billerica, im US- Bundesstaat Massachusetts, bleiben. Die neue Sparte soll Produkte, Technologien und Serviceleistungen sowohl für Unternehmen der Pharma- und Biotechbranche als auch für akademische Forschungseinrichtungen bieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »