Merck KGaA schließt Millipore-Übernahme ab

Veröffentlicht:

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat die Milliardenübernahme des US-Unternehmens Millipore abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Merck KGaA hatte für Millipore inklusive Schulden und Barbestände rund 5,2 Milliarden Euro auf den Tisch gelegt. Innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der Transaktion sollen Kosteneinsparungen von jährlich rund 100 Millionen US-Dollar realisiert werden. Merck Millipore soll als Zulieferer für die Pharma- und Biotechnologieindustrie eines der vier Standbeine des deutschen DAX-Konzerns sein. Auf der Basis von Pro-forma-Zahlen erzielte Merck Millipore im Geschäftsjahr 2009 mit 10 000 Mitarbeitern in 64 Ländern einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro. Das ist knapp ein Viertel der Gesamterlöse des Konzerns, die sich 2009 auf rund 7,8 Milliarden Euro beliefen. Der Hauptsitz der neuen Sparte wird in Billerica, im US- Bundesstaat Massachusetts, bleiben. Die neue Sparte soll Produkte, Technologien und Serviceleistungen sowohl für Unternehmen der Pharma- und Biotechbranche als auch für akademische Forschungseinrichtungen bieten.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU