Ärzte Zeitung, 17.09.2010

apoBank will gegen Ex-Vorstände vorgehen

DÜSSELDORF (ava). Der Aufsichtsrat der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) will gegen weitere vier Mitglieder ihres ehemaligen Vorstands juristisch vorgehen - gegen Claus Harald Wilsing, Günter Preuß, Gerhard Girner sowie Werner Albert Schuster, der als einziger auch dem jetzigen Vorstand angehört. Deshalb wurde beschlossen, Schuster als Vorstand abzuberufen und ihm zu kündigen. Schon bei der Vertreterversammlung des genossenschaftlichen Geldinstitus im Juni war bekannt geworden, dass im Zusammenhang mit dem Kauf strukturierter Wertpapiere im Jahr 2007 juristisch gegen den Ex-Vorstand Günther Herion vorgegangen werde (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »