Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Präqualifizierung online möglich

Anbieter von medizinischen Hilfsmitteln können das Präqualifizierungsverfahren jetzt auch elektronisch abwickeln.

BERLIN (eb). Seit Beginn dieses Jahres sind für die Prüfung der fachlichen Eignung medizinischer Leistungserbringer wie Sanitätshäuser, Orthopädietechniker, Apotheken, Augenoptiker und Hörgeräteakustiker, externe, unabhängige Präqualifizierungsstellen zuständig.

Diese werden ausschließlich vom GKV-Spitzenverband benannt. Den Status als offizielle Präqualifizierungsstelle erhielt unter anderem die Berlin Cert GmbH. Mit dem vom Unternehmen entwickelten Internetportal können Leistungserbringer das digitale Bewertungsverfahren "in weniger als einer Stunde" abwickeln, so der Geschäftsführer Peter Diesing.

Antragsteller haben die Möglichkeit, ihre Unterlagen entweder selbst auf das Internetportal in eine eigene Dokumentensammlung hochzuladen oder sie per E-Mail zu übermitteln, erläutert die Zertifizierstelle für Medizinprodukte. Wenn notwendige Dokumente für den Nachweis der zu erbringenden Anforderungen nicht als Datei vorliegen, könne über die Website gegen einen geringen Aufpreis die Digitalisierung der Unterlagen beauftragt werden.

Für Anbieter von medizinischen Hilfsmitteln wie Rollstühlen und Blutdruckmeßgeräten verringert sich mit dem Online-Präqualifizierungsverfahren der lästige Papierkrieg mit einzelnen Krankenkassen erheblich.

Über die Präqualifizierungsstellen erhalten die Anbieter ein Zertifikat, mit dem sie dann in Verhandlung mit den Krankenkassen treten und sich an Ausschreibungen beteiligen können. Diese Präqualifizierungsbestätigungen müssen von allen Krankenkassen anerkannt werden und sind insgesamt fünf Jahre gültig.

www.pq-einfach-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »